Volltextsuche über das Angebot:


Navigation:
Wolfsburg
Anzeige

Robust und optisch ansprechend: Massivholz macht sich im Garten gut

Als Baustoff für vielfältige Zwecke nutzbar – Qualität der Materials ist von größter Wichtigkeit

Scheerer
Knobloch GmbH
Gebr. Bahrs GmbH
Massiv und absolut robust – druckimprägniertes Holz mit nordischem Flair. Foto: Scheerer
Massiv und absolut robust – druckimprägniertes Holz mit nordischem Flair. Foto: Scheerer
Für viele Eigenheimbesitzer ist die Gestaltung von Haus und Garten etwas sehr Persönliches, das über die Zeit wächst. Ein rundum schönes Gesamtbild ergibt sich aus dem Einsatz von echtem, massivem Holz als Gartenwerkstoff. Es ist das einzige Material, mit dem sich im Außenbereich fast alles bauen lässt – ob Vorgartenzaun, Terrasse, Sichtschutz oder Carport. Wer auf die Anwendungsvielfalt und Wirkung von Massivholz setzt, sollte wissen: Die Langlebigkeit von Gartenholzprodukten hängt von der ausgewählten Qualität ab.

Douglasie ist gut geeignet


Im Freien verbaute Hölzer müssen so einiges aushalten. Manche Holzarten können das auch, zum Beispiel die Douglasie. Andere Hölzer wie Fichte und Kiefer müssen für den permanenten Einsatz im Außenbereich erst haltbar gemacht werden. Hier empfehlen sich Holzprodukte, die in einem speziellen Kesseldruckverfahren dauerhaft imprägniert wurden. Und weil Imprägnierung nicht gleich Imprägnierung ist, raten Experten, auf das RAL-Gütesiegel zu achten. Dahinter steht bestmöglicher Holzschutz mit einer Herstellergarantie von zehn Jahren.

Auch in der Holzverarbeitung gibt es deutliche Qualitätsunterschiede. Dazu der Deutsche Holzschutzverband für Außenholzprodukte e.V. (DHV): „Billigprodukte halten Witterungseinflüssen in der Regel nicht allzu lange stand. Bei ihnen wird gern auf notwendige bauliche Maßnahmen verzichtet, die das Holz insbesondere vor Staunässe schützen und daher unverzichtbar sind.“ Stimmen hingegen Holzqualität und Verarbeitung, ist für die Haltbarkeit des Holzes bereits von Herstellerseite alles getan. Damit besteht die spätere Pflege von Gartenholz lediglich aus einer optischen Auffrischung.

Vollkommen pflegefrei

Dass Holz mit der Zeit seine ursprüngliche Farbe verliert, ist ein natürlicher Prozess. Die Haltbarkeit wird dabei in keiner Weise gemindert. Nur das Aussehen verändert sich. Wer möchte, kann alle zwei bis drei Jahre eine Farbauffrischung vornehmen. Aktuell steht eine Gartenholzlinie im Trend, die vollkommen pflegefrei ist. Dabei handelt es sich um Zäune, Sichtschutzelemente und Terrassendielen mit einer dauerhaften Grauimprägnierung. Mehr über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Massivholz erfährt man zum Beispiel in der Ausstellung des Herstellers Scheerer in Behren oder unter

www.scheerer.de

Platz im Freien zum zweiten „Wohnzimmer“ machen

Vieles spricht für Terrassenüberdachungen aus Aluminium

Terrassenüberdachungen aus Aluminium sind wertbeständig und geben einem Haus eine eigene Note. Foto: Solarlux
Terrassenüberdachungen aus Aluminium sind wertbeständig und geben einem Haus eine eigene Note. Foto: Solarlux

Sonnen und Witterungsschutz auf der heimischen Terrasse machen das Leben im Eigenheim erst „rund“. Ideal ist dafür eine Alu-Überdachung, die den Platz im Freien schnell zu einem zweiten Wohnzimmer machen kann. Die Vorteile liegen auf der Hand. Allerdings sollte man zuvor die Qualität des Produktes und der Dienstleitung überprüfen. Fast immer ist die Wahl des örtlichen Fachhandels die richtige Entscheidung.

Schutz gegen die Sonne

Wenn die Sonne von der Körperoberfläche ferngehalten wird, besteht keine oder, je nach Produkt, eine verringerte Gefahr für einen Sonnenbrand. Der Nachwuchs ist anfällig dafür und darf beim Regen nicht draußen spielen? Eine Dachkonstruktion kann beide Probleme lösen und dem Kind eine sichere Umgebung schaffen. Diese Konstruktionen sorgen dabei auch für den notwendigen Schutz für die Möbel. Diese können länger und unbeschadet draußen stehen bleiben. Ihre Haltbarkeit wird erhöht.

Alu-Überdachungen sind meist dafür gemacht, Niederschlag abzuhalten. So muss das Grillen nicht unterbrochen werden, wenn der erste Regentropfen fällt. Nicht zuletzt ist ein Alu-Terrassendach ein Accessoire für den Garten. Es gibt Farbe oder ein besonderes Aussehen im Umfeld des Hauses. Aluminium ist ein Leichtmetall, das bereits in der Erde sehr häufig vorkommt und demzufolge gut recycelbar ist. Aus ökologisch nachhaltiger Sicht ist dieses Material eine sehr gute Wahl. Aluminium bietet eine hohe Stabilität bei dennoch geringerer Dichte als Stahl, aufgrund des geringen Eigengewichts sind weniger Pfosten notwendig als bei einer Variante beispielsweise aus Holz.

Wenig Pflege nötig

Alu-Überdachungen haben eine hohe Resistenz gegen Witterungsbedingungen wie Feuchtigkeit, Regen, Wind oder Frost. Im Gegensatz zum Naturmaterial Holz benötigt Aluminium dank der Pulverbeschichtung mit einem Kunststoff keine regelmäßige und aufwändige Pflege, mit dem Eloxal-Verfahren kann das Profil des Metalls farblich dem modernen, kunstvollen Stil des Wohngebäudes angepasst werden.

Wintergärten: Ziel im Blick haben

Foto: VFF-Schüco
Foto: VFF-Schüco

Wer wissen möchte, was bei der Planung eines Wintergartens wichtig ist, dem rät der Bundesverband Wintergarten sich über drei Vorgaben Gedanken zu machen: Dabei geht es um die funktionelle Zielstellung, die gewünschte frei tragende Dachgröße und den Geschmack des Nutzers.

Das Material des Tragwerks eines Wintergartens sollte gestalterisch an das Haus und die Umgebung angepasst sein, so der Verband. Es muss die Verglasungen, die Eigenlasten, die Schneelasten und Windlasten aufnehmen, zusammen mit der Verglasung unnötige Wärmeverluste vermeiden, dicht gegen Niederschlagswasser, unkontrollierte Warmluftverluste und Wind sein, auch gegen Absturz sichern und den notwendigen Schallschutz und Brandschutz mittragen.

Geht man von den funktionalen Anforderungen an einen Wintergarten aus, gilt, es gibt keine Präferenz für ein Material. Im Mittelpunkt stehen die Nutzung, die architektonische Gestaltung und die Gesamtwirkung mit Haus und Umfeld, meint der Bundesverband. Weiterhin müssten die Lage und Dimensionierung, der persönliche Geschmack, der Pflege- und Wartungsaufwand sowie die finanziellen Möglichkeiten berücksichtigt werden.
1234
zurück zur Übersicht Die eigenen 4 Wände